Poppenroth blickt in das brutale Gesicht des Fußballs

Jun 16

Poppenroth blickt in das brutale Gesicht des Fußballs

Die SG Ramsthal/Wirmsthal II zieht die richtigen Joker aus dem Ärmel. Zum Leidwesen des FC Poppenroth, der nach einem verrückten Spiel in die A-Klasse absteigt.

Unglücklicher kann ein Abstieg nicht sein. Acht Minuten hatten dem FC Poppenroth angesichts einer 2:1-Führung gefehlt, ehe in Minute 82 das Spiel am Freitag hatte abgebrochen werden müssen nach einem Unwetter. Der Albtraum sollte sich am Sonntag im Wiederholungsspiel an gleicher Stelle fortsetzen. Diesmal gelangen der Elf von Christoph Schäfer in den 90 Minuten, bei dauerhaftem Sonnenschein übrigens, sogar vier Treffer. Nicht genug gegen den A-Klassisten, der sich im Vergleich zur ersten Auflage mit Björn Morper sowie den Ott-Brüdern verstärkt hatte. Und just dieses Trio schoss die fünf Treffer der Spielgemeinschaft.

Juniorenspieler Enrico Ott hatte den Torreigen eröffnet und hätte sogar auf 2:0 stellen können. Den Kopfball des Ramsthalers entschärfte Jörg Mergenthal glänzend. Click here to find out more!Endgültig zurück im Spiel war der Kreisklassist mit dem Ausgleich von FC-Spielertrainer Christoph Schäfer, der wieder als Joker von der Bank gekommen war. Überhaupt wurde viel gewechselt angesichts der überraschend hohen Temperaturen. Bereits vor dem Pausenpfiff waren alle Ersatzspieler auf dem Feld. Dass die SG mit einer Führung in die Halbzeit ging, war einem wunderbaren Angriff geschuldet. Die Maßflanke von Florian Hahn hatte Sascha Ott per Kopf veredelt. Poppenrother Pech, dass Sacha Weidner frei vor Armin Wallasch das Leder über den Kasten schoss (43.).

Mit Wiederanpfiff war die Viktoria am Drücker. Routinier Wallasch zeigte sich aber auf dem Posten bei den Aktionen von Julian Kühnlein, Nicolo Wehner und Sascha Weidner. Das 3:1 von Sascha Ott hätte die Entscheidung bedeuten können, leitete aber stattdessen eine mega-aufregende Schlussphase ein. „Wenn im Mittelfeld die Rückwärts-Bewegung fehlt, passiert so etwas. Das hätte wirklich nicht sein müssen“, sagte Stefan Scheuring, der nach der Verletzung von Johannes Brand früh den Part des Abwehr-Chefs gegeben hatte. Die Einladung nahm der FC Poppenroth sofort an, dem gegen unsortierte SG-Kicker tatsächlich zwei Kontertore gelangen durch Tobias Kröckel und René Hartmann. Davor und danach verhinderten Enrico Ott und Björn Morper die Wende, sodass der Treffer von Julian Kühnlein keine Wende mehr bedeutete.

Glück hatten die SG-Kicker in der Nachspielzeit, dass Sascha Weidner nach einer Freistoß-Flanke das Leder volley über das Tor bugsierte. Während die Spielgemeinschaft ausgelassen mit ihren Fans feierte, endete aus Poppenrother Sicht die Saison mit einem herben Nackenschlag. Aus dem Blickwinkel der Rhöner zeigte der Fußball eines seiner brutalsten Gesichter.

Torfolge 0:1 Enrico Ott (15.), 1:1 Christoph Schäfer (29.), 1:2/1:3 Sascha Ott (41./70.), 2:3 Tobias Kröckel (75.), 2:4 Enrico Ott (80.), 3:4 René Hartmann (85.), 3:5 Björn Morper (87.), 4:5 Julian Kühnlein (88.).

FC Viktoria Poppenroth Mergenthal – D. Kröckel, A. Metz, M. Metz – Ni. Schmitt, Kleinhenz, Kühnlein, T. Kröckel, Seb. Weidner – Wehner, Hartmann; eingewechselt: Sa. Weidner, Ch. Schäfer, P. Kröckel.

SG Wirmsthal/Ramsthal II Wallasch – Seufert, Rottamer, Brand – Schmitt, Simon, Büttner, B. Morper, D. Six – S. Ott, E. Ott; eingewechselt: Scheuring, Hahn, Link.

Zuschauer 580.

Schiedsrichter Sebastian Cornely (DJK Mühlbach).

Quelle: InFranken.de

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.